Verein Stolperstein erstellt neuen Praxisführer

Für Arztbesuche ohne Barrieren

(reh) Hildesheim. Beim Arztbesuch mal eben schnell auf die Toilette – für Menschen ohne Einschränkungen ist das ganz normal. Doch für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, kann der Besuch der Waschräume zum unüberwindbaren Hindernis werden – und zum Grund, diese Arztpraxis gar nicht erst zu wählen. Oft genug ist es für Rollstuhlfahrer erst gar nicht möglich, in die Praxis zu gelangen, weil im Eingangsbereich zentimeterhohe Schwellen, zu schmale Türen oder Aufzüge warten.

Um Menschen mit Einschränkungen einen überblick zu bieten, welche Arztpraxen in Hildesheim barrierefrei sind, gibt der Verein “Stolperstein” im September bereits die dritte aktualisierte Auflage der Broschüre “Barrierefreie Arztpraxen” heraus. Die Arztpraxen in punkto Barrierefreiheit unter die Lupe genommen haben diesmal nicht wie bisher Studenten der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, sondern angehende Altenpflegerinnen der Amalie-Sieveking-Schule. “Erschreckend” sagten sie zum Ergebnis: Von 106 untersuchten Praxen sind nur etwa zehn Prozent barrierefrei, obwohl der Patient am Telefon bei vielen von ihnen die Auskunft erhält: “Ja, wir sind barrierefrei.” Auf Barrieren stießen bei ihren Untersuchungen auch die Altenpflege-Schülerinnen selbst: Oft wurde ihnen verwert, die Waschräume zu vermessen oder Fotos anzufertigen.

Die neue Auflage der Broschüre “Barrierefreie Arztpraxen” gibt es ab September für 2 Euro in der Tourist-Info am Marktplatz.

Quelle: KEHRWIEDER am Sonntag – 8. Juni 2014 – Seite 8